STUDIO TALKS

painting is fucking dead.
long live painting.

 
Ohne Titel.jpg

studio talks
is an ongoing series of conversations with young painters.

Painting has come to its end a million times. At the same time it's more alive and vibrant than ever. Over the last years, painting has made a remarkable comeback and contrary to most predictions it is even today in a thoroughly digitized society an extremely relevant medium to reflect the world around us and formulate strong statements towards it. 

This context forms the canvas on which an exciting picture occures today: a new generation of young emerging artists is making their mark in the contemporary art discourse. They develop their own unique approaches to painting today and are in the process of manifesting a new zeitgeist and constantly creating, questioning and redefining it. 

We meet these young painters in their studios, talk about their work and find out what makes them tick.


FullSizeRender.jpg

STUDIO TALKS was founded by Malte Bülskämper in 2018.


Malereitheoretiker wie Alberti oder Félibien haben die Bedeutung des Gesprächs stets hervorgehoben und betont, dass sie ihre Einsichten über Malerei den Unterhaltungen mit Malerfreunden verdanken. Félibiens Credo lautete, dass man sich in der Malerei nur kundig machen könne, wenn man mit Leuten rede, die sich auskennen. Er verweist auf die “angenehme Lässigkeit des weltläufigen Gesprächs”. Entspannte Geselligkeit und gepflegte Unterhaltung, wie sie sich unter Künstlerfreunden zuweilen einstellen, geben den Rahmen für Connaisseurtum ab, wobei der Connaisseur historisch als Vorläufer des Experten zu betrachten ist. Eine wichtige Voraussetzung für die Genese von Fachwissen ist offenkundig das persönliche Gespräch mit Praktikern. (Vgl. Graw, Isabelle (2017): Die Liebe zur Malerei - Genealogie einer Sonderstellung; Marin, Louis (2001): Über das Kunstgespräch)